IG Metall Kste setzt trotz Insolvenzverfahrens auf Weiterbau der Gorch Fock

Geiken: "Die Beschftigten drfen nicht zu Opfern von Misswirtschaft und Korruption werden"

(20.02.2019) Die IG Metall Kste hat das Bundesverteidigungsministerium aufgefordert, den Weiterbau des Segelschulschiffes Gorch Fock trotz des laufenden Insolvenzverfahrens durch die Elsflether Werft AG zu ermglichen. "Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen darf die Beschftigten der Werft und bei den Zulieferern nicht hngen lassen", sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Kste. "Die Werft muss auch in dieser schwierigen Situation die Chance bekommen, die geforderte Transparenz ber die Kosten herzustellen und dann die Sanierung des Schiffes fortzusetzen", so der Gewerkschafter. "Neben den 130 Beschftigten auf der Elsflether Werft geht es uns auch um hunderte Arbeitspltze bei Zulieferern und anderen Unternehmen in Niedersachsen und Bremen. Die Beschftigten drfen nicht zu Opfern von Misswirtschaft und Korruption werden."

(Foto: IG Metall)

Die IG Metall Kste untersttzt den Antrag des neuen Vorstands der Elsflether Werft AG auf Insolvenz in Eigenverwaltung und hat sich auch bereit erklrt, in dem zu grndenden Glubigerausschuss mitzuarbeiten. "Gemeinsam mit allen Beteiligten setzen wir uns weiter dafr ein, dass der Gorch-Fock-Auftrag gesichert und der wegen der Korruptionsvorwrfe verhngte Zahlungsstopp mglichst schnell aufgehoben wird", erklrte IG Metall-Bezirksleiter Geiken. "Auerdem erwarten wir Aufklrung ber das von den frheren Vorstnden aufgebaute Unternehmensgeflecht und angeblich rtselhafte Geldflsse in Millionen-Hhe. Sollte Geld abgeflossen sein, muss alles dafr getan werden, um es zurckzubekommen und so die finanzielle Situation des Unternehmens zu verbessern."



Druckansicht