Flugblatt

Senvion: Standorte erhalten, Arbeitspltze sichern

(23.05.2017) IG Metall, Betriebsrte und Vertreter aus Politik und Wirtschaft sind erneut zu einem Runden Tisch zusammengekommen, um ber die Zukunft des Windanlagen-Herstellers Senvion zu sprechen. Das neue Flugblatt fr die Beschftigten im Senvion-Konzern dokumentieren wir an dieser Stelle.

Der Erhalt der Standorte in Bremerhaven, Husum und Trampe/ Eberswalde und der in den anderen Unternehmensbereichen bedrohten Arbeitspltze hat oberste Prioritt. Darin waren sich Vertreter der IG Metall, die Betriebsrte, Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer, Bremens Wirtschaftssenator Martin Gnthner, Bremerhavens Brgermeister Melf Grantz sowie weitere Vertreter der Lnder auf dem zweiten Runden Tisch zur Zukunft von Senvion im Gewerkschaftshaus in Hamburg einig.

Die Vertreter der Politik machten deutlich, dass es fr die Regionen darum geht, wichtige Industrie- und Servicearbeitspltze zu erhalten. Aus ihrer Sicht wre, mit Blick auf den immer noch zu stemmenden Windkraft-Ausbau, die Schlieung von Fertigungs-Werken in Deutschland ein Fehler. Die betroffenen Bundeslnder haben erklrt, dass die Politik gerne helfen will, dafr msste das Unternehmen aber deutlich machen, wo es Hilfe bentigt.

Die Verhandlungsgruppe des Konzernbetriebsrates hat in mehreren Informationsrunden versucht, mehr Klarheit zu erreichen, welche konkreten Manahmen geplant sind, wie diese umgesetzt werden sollen und welche Auswirkungen diese haben werden. Auch ber die Planungsgrundlagen fr die errechneten Kosteneinsparungen wurde gesprochen. Es sind aber weitere Termine ntig, um einen vollen berblick ber die geplanten Manahmen zu bekommen.

Die Betriebsrte haben parallel begonnen, ihre Alternativen zu den geplanten Schlieungen und Entlassungen zu konkretisieren. Ziel ist ein gemeinsames Konzept ber Alternativen zum geplanten Kahlschlag zu formulieren, dass sie dann der Geschftsfhrung prsentieren. Unser Ansatz ist, auf die Strken, die Senvion vor Ort hat und auf das Know-how der Beschftigten zu setzen, statt nur auf globale Kostenvergleiche.

Wir erwarten, dass die Ideen aus der Belegschaft ernsthaft begutachtet und verhandelt werden und die Geschftsfhrung sie nicht einfach mit einem Kostenargument vom Tisch fegt!

Wir wissen, dass die ergebnislose Zeit, die ins Land geht bei vielen Beschftigten an den Nerven zerrt, gerade an den besonders betroffenen Standorten. Man sprt aber auch, dass die Solidaritt immer noch stark ist und wir wollen alles dafr tun, damit die Beschftigten an allen betroffenen Standorten weiter beieinander bleiben. Es wird vor Ort weiterhin betriebliche und gewerkschaftliche Aktivitten geben, um euch auf dem Laufenden zu halten. Was genau bei Euch geplant ist, knnt ihr bei euren Betriebsrten und Vertrauensleuten erfragen.

Fr Anfang Juni wird eine Sitzung der betrieblichen Tarifkommission einberufen, um auch in dem Kreis ber den aktuellen Stand zu diskutieren und das weitere Vorgehen zu besprechen.

:: Download: Senvion-Flugblatt (PDF | 4768 KiB)



Druckansicht