Mehr als 50.000 Menschen beteiligen sich an Befragung

IG Metall Kste: Beschftigte wnschen sich Arbeitszeiten, die besser zum Leben passen

(18.05.2017) In einer Befragung der IG Metall haben sich im Bezirk Kste mehr als 50.000 Menschen aus 587 Betrieben damit auseinandergesetzt, welche Arbeitszeiten zu ihrem Leben passen. "Die meisten Beschftigten wnschen sich krzere Arbeitszeiten und mehr Mglichkeiten, selbst ber ihre Arbeitszeiten zu entscheiden", sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Kste, heute bei der Vorstellung der Ergebnisse auf der Bezirkskonferenz in Hamburg. "Wunsch und Realitt liegen in den Betrieben hufig weit auseinander. Die Hlfte der Beschftigten htte zum Beispiel gern eine 35-Stunden-Woche, doch Dreiviertel der Befragten gab an, dass sie tatschlich mehr arbeiten."

Ausgeprgt ist auch der Wunsch der Beschftigten, die Arbeitszeiten zeitweise absenken zu knnen, etwa fr die Erziehung von Kindern, die Pflege von Angehrigen oder berufliche Weiterbildung. "Die Beschftigten erwarten fr die flexiblen Arbeitszeiten, die es in den Betrieben gibt, eine Gegenleistung vom Arbeitgeber, auf die sie einen Anspruch haben", erklrte IG Metall-Bezirksleiter Geiken. "Die Beschftigten verlangen mehr Rechte, um ber ihre Arbeitszeiten selbst zu entscheiden. Sie wollen nicht Bittsteller beim Arbeitgeber sein", so der Gewerkschafter. Um solche Forderungen durchzusetzen, bereite sich die IG Metall schon jetzt intensiv auf die Ende des Jahres beginnende Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie vor.

Insbesondere in Betrieben, in denen Tarifvertrge gelten und sich Betriebsrte fr gute Regelungen einsetzen, war die Zufriedenheit mit der Arbeitszeit in der Befragung gro. "Die IG Metall hat die Frage der Tarifbindung als die zentrale Gerechtigkeitsfrage benannt", sagte Wolfgang Lemb, geschftsfhrendes Vorstandsmitglied der IG Metall vor den 150 Delegierten und Gsten. "Konkret und praktisch umgesetzt haben wir unsere Bemhungen um mehr Tarifbindung im letzten Jahr in 145 Betrieben mit 36.000 Beschftigten, fr die erstmals Tarifbindung hergestellt werden konnte. Das heit 36.000 mal hhere Entgelte, bessere Arbeitsbedingungen und mehr Urlaub".

Niedriger ist die Zufriedenheit mit der Arbeitszeit im Osten, wo die Tarifbindung geringer ist und die tarifvertraglichen Arbeitszeiten in den meisten Branchen lnger als im Westen sind. "Fr uns ist das Ansporn, insbesondere in Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit den Beschftigten weitere Betriebe in die Tarifbindung zu bekommen und damit ein Stck mehr Gerechtigkeit zu erreichen", erklrte Geiken. Unzufriedener mit ihren Arbeitszeiten sind auerdem Beschftigte in Schichtarbeit, die besonders belastet sind. "Bei ihnen ist der Wunsch nach mehr Selbstbestimmung besonders stark. So wollen sie beispielsweise die freie Wahl haben, wann sie Freischichten nehmen knnen", sagte der Gewerkschafter.



Druckansicht