Geiken: Auer leeren Versprechungen nichts gehrt

Entlassungen bei Carbon Rotec in Lemwerder: Scharfe Kritik an Wirtschaftsminister Althusmann

(21.12.2017) Die IG Metall Kste hat mit scharfer Kritik an Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) und dem Insolvenzverwalter auf die fr Januar angekndigte Entlassung der 460 Beschftigten des Windanlagenherstellers Carbon Rotec in Lemwerder reagiert. "Vom Wirtschaftsminister haben die Beschftigten auer leeren Versprechungen nichts gehrt", sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Kste. "Auf einer Kundgebung Anfang Dezember in Lemwerder hatte er noch Untersttzung bei der Grndung einer Transfergesellschaft angekndigt, jetzt meldet er sich nicht einmal mehr", so der Gewerkschafter. Auch dem Insolvenzverwalter gehe es nicht um die Perspektive fr die Beschftigten, sondern nur um die Verwertung der Anlagen im Interesse der Glubiger.

Mit Blick auf die sich zuspitzende Situation in der Windbranche erklrte Geiken: "So wie bei Carbon Rotec darf es in anderen Betrieben nicht laufen. Alle sind gefordert, um das Know-how in der Windindustrie in Deutschland zu sichern und die Chancen der Energiewende fr Investitionen und Beschftigung zu nutzen. Entlassungen und Standortschlieungen mssen verhindert werden. Dafr gibt es arbeitsmarktpolitische Instrumente wie Kurzarbeit, die an die Situation in der Windindustrie angepasst werden sollte", sagte der IG Metall-Bezirksleiter.

Von den norddeutschen Landesregierungen erwartet der Gewerkschafter, dass sie sich weiterhin fr eine Aufhebung der Deckelung der Ausbauziele fr die Windkraft einsetzen. "Um die Klimaschutzziele zu erreichen und Beschftigung in der Zukunftsbranche zu sichern, brauchen wir einen strkeren Ausbau der Windkraft. Mit dem Stopp-and-Go der vergangenen Jahre muss Schluss sein", so Geiken. Um ber die Forderungen der IG Metall zu diskutieren, ist fr den 5. Januar in Hannover ein Treffen von Betriebsrten mit Energieminister Olaf Lies (SPD) geplant.