Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie

Flugblatt: Auf in die Warnstreiks - jetzt erst recht!

(02.01.2018) Fr sechs Prozent und verkrzte Vollzeit: Zehntausende Kolleginnen und Kollegen gehen in den kommenden Wochen im Bezirk Kste auf die Strae, um fr ihre Forderungen zu demonstrieren. Das komplette Flugblatt zum Download.

Die Arbeitgeber haben nichts dazu gelernt. Auch in der zweiten Verhandlung
am 8. Dezember in Lbeck gab es keine Bewegung. Die Arbeitgeber haben uns
wieder nur erklrt, was sie alles ablehnen und worber sie gar nicht erst verhandeln
wollen. Ihr "Angebot" bezog sich nur aufs Geld und war auch noch an
Bedingungen geknpft: Fr eine Einmalzahlung von 200 Euro und zwei Prozent
mehr Geld fr insgesamt 15 Monate besteht Nordmetall auf die Aufhebung der
35-Stunden-Woche. Unsere Antwort kann nur heien: Auf in die Warnstreiks! Voller Einsatz fr unsere Forderungen!

Tarifrunde - was geht?
31. Dezember 2017: Ende der Friedenspflicht
ab 8. Januar 2018: Warnstreiks im Bezirk Kste
18. Januar 2018: 3. Verhandlung im Bremen - Demonstrationszge zum Best Western Hotel, August Bebel Allee 4, Bremen, Beginn der Kundgebung: 10.30 Uhr

Zehntausende Kolleginnen und Kollegen werden wir in den nchsten Wochen an der Kste zu Warnstreiks aufrufen. Mit Kundgebungen vor den Betrieben und vielen anderen Aktionen machen wir Druck fr unsere Forderungen: Uns geht es um sechs Prozent mehr Geld fr zwlf Monate und einen Anspruch auf zeitweise Reduzierung der wchentlichen
Arbeitszeit auf bis zu 28 Stunden.

Damit sich das alle leisten knnen, sagen wir: Wer in Schicht oder anderen belastenden Ttigkeiten arbeitet, Kinder betreut oder Angehrige pflegt, soll einen Zuschuss vom Arbeitgeber bekommen.

Weitere Themen der Verhandlungen sind eine bezahlte Freistellung vor Prfungen fr Auszubildende und Dual-Studierende, Regelungen zum Personalausgleich und fr Umkleidezeiten, die Anhebung der Schichtzuschlge und eine Verhandlungsverpflichtung fr einen Prozess zur Angleichung der Tarifvertrge im Osten.

Auch dafr mssen wir Druck machen, denn bisher sagen die Arbeitgeber zu allem nur: nein!

:: Download: das komplette Flugblatt zum Herunterladen (PDF | 361 KiB)