Fr mehr Transparenz und Lohngerechtigkeit

Tag der betrieblichen Entgeltgleichheit: IG Metall Kste und der DGB Nord starten Postkartenaktion

(09.10.2018) Bist DU attraktiv (genug)? Das fragen Kstenfrauen ihre Arbeitgeber am 16. Oktober dem Tag der betrieblichen Entgeltgleichheit. Mit einer gemeinsamen Postkarten-Aktion fordern die IG Metall Kste, der DGB Nord und weitere Mitgliedsgewerkschaften mehr Entgeltgerechtigkeit und Transparenz.

Nach wie vor verdienen Frauen im Schnitt weniger als Mnner, arbeiten Frauen ab dem 16.10. bis zum Jahresende faktisch umsonst. 21 Prozent - so gro ist die Lohnlcke in Deutschland statistisch gesehen. Auch dieses Jahr ist sie nicht kleiner geworden trotz Entgelttransparenzgesetz.

Mehr Entgeltgerechtigkeit, mehr Transparenz

Die Lohn-Lcke hat verschiedene Grnde. Frauen steigen aus, steigen ein, aber selten auf. Sie unterbrechen fr die Familie hufiger ihre Erwerbsarbeit als Mnner; arbeiten hufiger in Teilzeit und oft in Branchen und kleinen Betrieben, in denen wenig gezahlt wird. Frauen sind seltener in Fhrungspositionen und sie verdienen weniger, obwohl weibliche Manager genauso gut oder oftmals sogar besser qualifiziert sind als ihre mnnlichen Kollegen. Wird eine Branche weiblicher, sinkt oft der durchschnittliche weibliche Verdienst. In Verhandlungen um Jobs und Gehlter schneiden Frauen weniger erfolgreich ab. Trotz gleicher oder vergleichbarer Ttigkeiten.

Die Lohnlcke ist real, nicht wegzudiskutieren und ungerecht! Das ist nicht hinnehmbar! Wir fordern mehr Transparenz und Entgeltgerechtigkeit!



Als Arbeitgeber attraktiver werden - Lohnlcke schlieen

Seit ber einem Jahr gilt das Entgelttransparenzgesetz, das helfen soll, die Lohnlcke zumindest teilweise zu schlieen. Hiernach besteht seit Januar 2018 ein individueller Auskunftsanspruch, mit dem Beschftigte im Betrieb das Entgelt vergleichbarer Kolleginnen und Kollegen sowie Aspekte der Gehaltsfindung erfragen knnen. Zudem sollen Unternehmen ihre Entgeltregelung und -verteilung auf Differenzen berprfen.

Das Entgelttransparenzgesetz der Bundesregierung ist ein erster Schritt in die richtige Richtung dennoch ist die Zwischenbilanz ernchternd: Es wird zu wenig genutzt. Der Auskunftsanspruch gilt nur in Betrieben mit mehr als 200 Beschftigten, zudem gleichen die Anspruchsvoraussetzungen eher Anspruchshrden. Die berprfregelung gilt nur fr Unternehmen mit mehr als 500 Beschftigten und sie ist freiwillig. Es gibt keinerlei Pflicht fr Unternehmen, die Einhaltung der Entgeltgleichheit zu berprfen.

Deshalb ist mehr Druck erforderlich: Mit unserer Postkarte knnen alle Beschftigten zum Ausdruck bringen, was fr sie ein attraktiver Job ausmacht:

- Kultur der Offenheit ohne individuelle Anspruchs- und Durchsetzungshrden sowie regelmige Berichte zum Stand der betrieblichen Gleichstellung
- Entgeltgerechtigkeit, das heit gleicher Lohn fr gleich Arbeit, fair und gerecht
- Transparenz bei Einkommen, Eingruppierung und Aufstiegsmglichkeiten sowie nachvollziehbare Prfverfahren
- berprfung des Entgelts nach den obigen Kriterien.

Postkarte ausfllen und abgeben

Mit der Teilnahme an der Aktion und der Abgabe der Postkarte beim Arbeitgeber sorgen die Beschftigten fr mehr Schwung in der Diskussion in den Betrieben. Wir finden, Transparenz und Entgeltgerechtigkeit durchzusetzen, ist Aufgabe der Arbeitgeber, nicht der einzelnen Beschftigten. Erst recht in Zeiten des so hufig beschworenen Fachkrftemangels! Das macht Arbeitgeber attraktiv! Nicht nur fr weibliche Beschftigte, Fach- und Fhrungskrfte. Auerdem sind viele europische Lnder lngst auf Transparenzkurs. Und zwar ungeachtet individueller Hrden, ungeachtet von Geschlecht und Geschlechterverhltnissen.

Beispiel Grobritannien: In dem Land gibt es eine Pflicht zur Transparenz. Das heit: Unternehmen mit mehr als 250 Beschftigten sind verpflichtet, auf der eigenen Webseite und der der britischen Regierung ihre im Unternehmen bestehende Lohn-Lcke zu verffentlichen. Positiver Nebeneffekt: Einige Unternehmen erarbeiten von sich aus neue Strategien zur Gleichstellung. Die verffentlichen Daten zeigen auch: Je ausgeglichener die Verteilung von Frauen und Mnner auf beruflichen Positionen, desto geringer auch die Lohn-Lcke. Ein Beleg dafr, das Transparenz ein Unternehmen attraktiver macht.

Wer sich Gedanken ber seinen Lohn, seine Eingruppierung oder den Verdienst vergleichbarer Beschftigter macht, wer Rat und Untersttzung bentigt, auch fr den Fall, dass die Eingruppierung berprft oder ein Antrag nach dem Entgelttransparenzgesetz gestellt werden soll, kann seine Betriebsrtinnen und Betriebsrte oder in der IG Metall-Geschftsstelle vor Ort fragen.

Auskunft erhalten Mitglieder der Gewerkschaft mach mit in einer starken Gemeinschaft! Dort, wo Tarifvertrge bestehen, ist die Lohnlcke weitaus geringer.


:: Bist DU attraktiv (genug)?: Postkarte zum Herunterladen (PDF | 783 KiB)