Geiken: Arbeitgeber mssen sich auch bei den regionalen Themen mehr bewegen

Vierte Runde der Verhandlungen ohne nennenswerte Annherung beendet

(25.01.2018) Die vierte Runde der Tarifverhandlungen fr die 140.000 Beschftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie ist ohne nennenswerte Annherung beendet worden. Es ging ausschlielich um die regionalen Themen wie Wasch- und Umkleidezeiten und die Angleichung der Schichtzuschlge sowie die Angleichung Ost.

"Um am Verhandlungstisch zu einer Gesamtlsung zu kommen und eine weitere Eskalation zu vermeiden, mssen sich die Arbeitgeber auch bei den regionalen Themen mehr bewegen. Wir erwarten, dass sie konkrete Vorschlge dazu vorlegen", sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Kste. Er kndigte an, dass am Nachmittag die Tarifkommission ber den Verhandlungsstand an der Kste und in Baden-Wrttemberg bert. ber das weitere Vorgehen entscheide dann morgen der Vorstand der IG Metall.

Fast 80.000 Warnstreikende hat die IG Metall in den vergangenen drei Wochen an der Kste gezhlt. "Die berwltigende Beteiligung zeigt: Die Metaller und Metallerinnen an der Kste sind bereit, fr ihre Forderungen zu kmpfen", so Geiken. "Sie erwarten auch Lsungen bei den regionalen Themen, die heute im Zentrum der Verhandlungen standen."

Neben sechs Prozent mehr Geld fr zwlf Monate fordert die IG Metall einen Anspruch auf zeitweise Reduzierung der wchentlichen Arbeitszeit auf bis zu 28 Stunden und einen Entgeltzuschuss fr die Beschftigten, die ihre Arbeitszeit verringern und Kinder betreuen, Familienangehrige pflegen oder im Schichtdienst arbeiten.

Weitere Termine fr Verhandlungen wurden zunchst nicht vereinbart.