Befragung im Rahmen des "ZIMT"-Projektes

Tischlerhandwerk: Betriebe sehen hohen Bedarf an zustzlicher Qualifizierung

(26.05.2017) Die "Zukunfts-Initiative modernes Tischlerhandwerk" (ZIMT) hat eine groe Online-Befragung bei den Tischler-Betrieben in NRW, Hamburg und Schleswig-Holstein durchgefhrt. Die Befragung liefert wichtige Erkenntnisse fr die Entwicklung von Weiterbildungsmanahmen.

Im Tischlerhandwerk ist der Bedarf an Qualifizierung fr Fhrungskrfte besonders hoch (PantherMedia/Arne Trautmann).

Die Hlfte der Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhaber im Tischlerhandwerk rechnet damit, in den nchsten Jahren Probleme bei der Rekrutierung des Personalbedarfs zu bekommen. ber sieben Prozent gehen sogar davon aus, dass sie ihren Bedarf nicht mehr decken knnen. Das ist eines der prgnanten Ergebnisse aus der groen Online-Befragung, die im Mrz 2017 im Rahmen des Projektes "Zukunfts-Initiative modernes Tischlerhandwerk" (ZIMT) bei den Tischler-Betrieben in NRW, Hamburg und Schleswig-Holstein durchgefhrt wurde.

Vor diesem Hintergrund mchte ZIMT die Fort- und Weiterbildung passgenau auf den Bedarf im Tischlerhandwerk zuschneiden und geeignete Qualifizierungs-Bausteine entwickeln und erproben.

Qualifizierungsbedarf fr Fhrungskrfte
Die rund 500 Betriebe, die sich an der Befragung beteiligt haben, sehen in den nchsten Jahren durchaus hohen Bedarf an qualifizierten Fachkrften: 28 Prozent wollen zustzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einstellen und 29 Prozent wollen sich auf die Wiederbesetzung frei gewordener Stellen beschrnken. Dabei ist bedeutsam, dass von den jetzigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern innerhalb der nchsten zehn Jahre immerhin jeder sechste altersbedingt ausscheiden wird. Nur drei Prozent der befragten Betriebe wollen ihre Belegschaft verkleinern. Diese gegenlufige Entwicklung hoher Personalbedarf auf der einen Seite und groe Rekrutierungsprobleme auf der anderen Seite legt nahe, die Qualifizierung der aktuellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter deutlich zu verbessern. 84 Prozent der Betriebe stufen daher diesen Bedarf als hoch und mittel ein. Als besonders hoch wird dieser Qualifizierungsbedarf fr die Fhrungskrfte innerhalb der Betriebe bewertet.

Intensiv-Befragungen folgen
Ein weiteres prgnantes Ergebnis der Umfrage ist die Vielfalt der gewnschten Weiterbildungs-Themen: Von den zwlf vorgeschlagenen Qualifizierungs-Themen erhielten alle Bereiche eine Zustimmung in Hhe von mindestens 60 Prozent (mittel und hoch). Es wird eine wichtige Aufgabe im weiteren Verlauf des ZIMT-Projektes sein, diese Weiterbildungsthemen in eine fr Betriebe und Mitarbeiterinnen sowie Mitarbeiter passende Form der Weiterbildung zu bringen. Zu diesem Zweck finden in den nchsten Monaten rund 35 Intensiv-Befragungen in einzelnen Betrieben statt. Dabei sollen Betriebsinhaberinnen, Betriebsinhaber, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur konkreten Gestaltung einzelner Qualifizierungs-Bausteine befragt werden.

Tagesseminare favorisiert
Wichtige Fingerzeige liefert die Befragung auch fr die gewnschte Form der Weiterbildung: Knapp 80 Prozent der Betriebsinhaber sprechen sich fr Tagesseminare aus. Dieses Ergebnis korrespondiert eng mit der Tatsache, dass die knappe Zeit als wichtigstes Hindernis fr die Weiterbildung angesehen wird.

Erfreulich: Geringe Fluktuation
Ein beraus positives Ergebnis frdert die Umfrage bei der Fluktuation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zutage: In 88 Prozent der Betriebe findet entweder keine oder nur eine geringe Fluktuation statt. Die in Grobetrieben der Industrie hufig praktizierte schnelle Anpassung der Mitarbeiterzahl an konjunkturelle Entwicklungen spielt im Tischlerhandwerk offensichtlich keine Rolle.

Die Umfrage zeigt auch, dass es einen hohen Qualifizierungs-Bedarf der Unternehmerinnen und Unternehmer selbst gibt: Alle vorgeschlagenen Themen fr die Weiterbildung der Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhaber erhalten Zustimmungs-Quoten von mindestens 75 Prozent (hoch und mittel) besonders bei den Themen Kommunikation und Motivation sowie EDV und Medien.

Was ist ZIMT?
Die Zukunfts-Initiative modernes Tischlerhandwerk (ZIMT) ist ein Kooperationsprojekt der Tischlerfachverbnde aus NRW und Hamburg/Schleswig-Holstein, der IG Metall Bezirke Kste und Nordrhein-Westfalen sowie der Firma wmp consult. Ziel der Initiative ist, den aktuellen und zuknftigen Qualifizierungsbedarf in den Tischlerbetrieben zu ermitteln und entsprechende Weiterbildungsmodule zu entwickeln. ZIMT wird im Rahmen der ESF-Sozialpartnerrichtlinie "Fachkrfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung frdern" durch das Bundesministerium fr Arbeit und Soziales und den Europischen Sozialfonds gefrdert.

Um die Ergebnisse der in NRW und Hamburg/Schleswig-Holstein durchgefhrten Befragung zu przisieren, fhren weitere Tischler-Landesfachverbnde aktuell Berlin, Brandenburg, Baden-Wrttemberg und Niedersachsen eine Online-Befragung unter ihren Mitgliedsbetrieben durch.

Zukunfts-Initiative modernes Tischlerhandwerk im Internet:
tischler-zimt.de



Druckansicht

Aktuelle Materialien

Mehr Geld in zwei Schritten

Tischlerhandwerk: Flugblatt zum Tarifabschluss

(12.07.2017) Die Beschftigten im Tischler-Handwerk erhalten in zwei Schritten insgesamt 4,7 Prozent mehr Geld. Das hat die ... >>weiter

Fr die Beschftigten im Kfz-Handwerk

kfz extra - April 2017

(25.04.2017) Die Kfz-Tarifrunde 2017 startet mit einer Forderung von fnf Prozent mehr Geld fr 12 Monate. Mehr dazu in im ... >>weiter

Fr die Beschftigten im Kfz-Handwerk

kfz extra - Dezember 2016

(30.11.2016) Die Beschftigten im Kfz-Handwerk in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern knnen sich auf ... >>weiter

Beilage der metallzeitung

Kfz-Handwerk: Ausgabe Dezember 2016 als Download

(01.12.2016) Themen der neuen Ausgabe sind unter anderem der Warnstreik bei Max Moritz in Ostfriesland und der ... >>weiter