Willkommen an der Kste

metallzeitung Kste Nr. 10/2015

(01.10.2015) Flchtlinge. Sie fliehen vor Gewalt, Terror und Krieg. Sie kommen in der Hoffnung auf Frieden und ein besseres Leben nach Deutschland. Mit der Initiative #IGMetallhilft untersttzen wir sie.

Fuball hilft, Grenzen zu berwinden: Das hat das Fuballturnier der IG Metall Jugend Lbeck-Wismar Mitte September gezeigt. Flchtlinge aus dem Nahen Osten und Afrika traten gemeinsam an. Als Team Welcome Wismar trafen sie auf Mannschaften aus den rtlichen Betrieben. Auf dem Platz und in den Pausen gab es viele Begegnungen
mit Metallern. Alle gemeinsam feierten den Erfolg: Das Team Welcome Wismar gewann das Turnier gegen die Mannschaft des Autozulieferers Lear im Endspiel mit 1:0.

Menschen zusammenbringen. Begegnungen, Austausch und Untersttzung sind jetzt das Gebot der Stunde, heit es auch in einem Aufruf der IG Metall Bremen. Die Bevollmchtigten Volker Stahmann und Ute Buggeln werben dafr, dass die aktiven Metaller in den Betrieben auf die Geschftsfhrungen zugehen, um mit ihnen geeignete Initiativen in den Betrieben zu diskutieren. Denkbar sei eine bezahlte Freistellung fr einzelne Tage, um ehrenamtliche Untersttzung vor Ort zu leisten. Mglich wren auch Betriebsfhrungenfr Flchtlinge oder die Organisation und Finanzierung von Sprachkursen. Besonders nachhaltig sind betriebliche Patenschaften fr unbegleitete
minderjhrige Flchtlinge oder das Angebot von Praktikumspltzen, so die Bevollmchtigten.

Hilfe organisieren.
Auch in vielen anderen Verwaltungsstellen laufen erste Hilfsaktionen: Die Metaller in Kiel-Neumnster haben Koffer gesammelt und zur Erstaufnahmestelle gebracht. Bei Thyssen-KruppMarineSystems in Kiel starteten die Vertrauensleute einen Spendenaufruf: In wenigen Tagen hatten sie jede Menge Hygieneartikel zusammen, die sie dann mit einem Transporter der Werksfeuerwehr zur zentralen Sammelstelle fuhren. Auch die Beschftigten der IG Metall sammelten bei einer Tagung in Rostock spontan fr Flchtlinge. Von dem Geld wurden 62 Paar Turnschuhe fr Grundschler gekauft, die die Betreiber der Flchtlingsunterknfte
in Rostock zum Schulbeginn dringend brauchten. Mit solchen Aktionen stellen wir
uns auch den Rechtsradikalen entgegen, die gegen Flchtlinge hetzen und Flchtlingsunterknfte angreifen, sagt IG Metall-Bezirksleiter Meinhard Geiken.
Appelle allein reichen nicht aus: Jede und jeder sollte sich fragen, wie sie oder er
konkret helfen kann.

#IGMetallhilft
Unter dem Hashtag #IGMetallhilft findet Ihr bei Facebook Beispiele, wie sich Metaller an der Kste fr Flchtlinge engagieren. Ihr wollt selbst helfen? Auf unserer Internetseite gibt es eine bersicht ber die Flchtlingsinitiativen im Norden: igmetall-kueste.de

:: Hier alle Regionalseiten zum herunterladen. (PDF | 4106 KiB)



Druckansicht