Metaller machen Druck

metallzeitung Kste Nr. 2/2015

(05.02.2015) Starker Auftakt: Mehr als 1300 Metaller aus dem gesamten Bezirk gingen vor der ersten Verhandlung in Hamburg fr ihre Forderungen auf die Strae. Die IG Metall Kste will 5,5 Prozent mehr Geld sowie einen Anspruch auf Alters- und Bildungsteilzeit fr die 140 000 Beschftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie durchsetzen.

Groe Dinge gehen nur gemeinsam, groe Schritte geht man nicht einsam. Fr gute Bildung, fr gute Arbeit, fr die Zukunft wollen wir Klarheit. Sicherheit und gutes Geld, Gerechtigkeit ist das, was zhlt ...: mer Yagiz bringt in seinem Rap auf den Punkt, um was es bei der Tarifrunde geht. Aufgenommen hat er das Lied fr einen Spot, der bundesweit in den Kinos luft und bereits von Tausenden im Internet angeklickt worden ist. mer ist nicht nur Rapper, sondern auch Metaller: Bei den Norddeutschen Seekabelwerken in Nordenham leitet er den IG Metall-Vertrauenskrper. Mit seinen Kollegen war er auch bei der Demonstration zur ersten Verhandlung Mitte Januar in Hamburg dabei. Sein Auftritt war der Hhepunkt der Kundgebung.

Nordmetall sagt nur Nein. Fr mer gab es viel Jubel, fr Nordmetall-Prsident Thomas Lambusch dagegen Buhrufe: Die Forderungen sind unangemessen , erklrte er auf der Bhne. Nordmetall lehne diese in Gnze ab, schob der Verhandlungsfhrer der Arbeitgeber spter in einer Pressemitteilung nach. Die 5,5 Prozent seien aus der Luft gegriffen. Einen Anspruch auf Altersteilzeit und Weiterbildung lehnt der Verband kategorisch ab: Frher in Rente sollen nur diejenigen drfen, die wirklich nicht mehr arbeiten knnen. Und eine Qualifizierung, die nur dem eigenen Fortkommen diene, ist fr Lambusch Privatsache der Arbeitnehmer .

IG Metall macht Druck. IG Metall-Bezirksleiter Meinhard Geiken hat kein Verstndnis fr die harsche Ablehnung: Wer nur Nein sagt, verschrft den Tarifkonflikt. Geiken kann sich kaum vorstellen, dass die Arbeitgeber in der zweiten Runde am 28. Januar (nach Redaktionsschluss) in Bremen ein verhandlungsfhiges Angebot vorlegen. Wir werden sicherlich mit Warnstreiks Druck machen mssen.

:: metallzeitung Kste Nr. 2/2015 (PDF | 1250 KiB)



Druckansicht