3500 bis 4000 Arbeitspltze seit Anfang vergangenen Jahres weggefallen

IG Metall Kste fordert: "Schluss mit dem Kahlschlag in der Windindustrie"

(24.09.2018) Vor Beginn der WindEnergy Messe in Hamburg hat die IG Metall Kste vor dem Wegfall von tausenden Arbeitspltzen in der Branche gewarnt. Seit Anfang vergangenen Jahres haben Hersteller in Deutschland die Streichung von 3500 bis 4000 Arbeitspltzen angekndigt. Das ergab eine neue Hochrechnung der Gewerkschaft, die diese anlsslich der Messe in einem Faltblatt (siehe Anlage) mit den Ergebnissen der letzten Betriebsrtebefragung und ihren Forderungen an Unternehmen und Politik verffentlichte.

Arbeitsplatzabbau in 2017 und 2018

Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Kste, erklrte dazu: "Schluss mit dem Kahlschlag in der Windbranche. Wenn die Bundesregierung und die Unternehmen nicht schnell gegensteuern, droht ein Desaster. Wir brauchen einen strkeren Ausbau der Windenergie fr den Klimaschutz sowie fr Arbeit und Wertschpfung an der Kste und bei Zulieferern in ganz Deutschland. Von den Firmen erwarten wir, dass sie Verantwortung fr die Beschftigten bernehmen und sich mit uns gemeinsam fr die Branche stark machen."

Die IG Metall Kste untersttzt den Windkraft-Appell der norddeutschen Energieminister, der morgen von den Ministern und Branchenvertretern auf der WindEnergy Messe unterzeichnet und vorgestellt werden soll.

:: Zum Download: Ergebnisse der Betriebsrtebefragung 2018 (PDF | 1372 KiB)



Druckansicht



Heiko Messerschmidt
Pressesprecher

IG Metall
Bezirksleitung Kste
Kurt-Schumacher-Allee 10
20097 Hamburg

Tel.: 040 / 28 00 90 - 43
Tel.: 040 / 28 00 90 - 55

heiko.messerschmidt@igmetall.de

Aktuelle Pressemitteilungen von www.igmetall.de