Geiken: "Genug Geld fr krftige Lohnerhhung da"

IG Metall Kste fordert sechs Prozent mehr Geld und mehr Zeit fr Beschftigte

(24.10.2017) Die IG Metall Kste will mit einer Forderung nach sechs Prozent mehr Geld in die Tarifrunde fr die 140.000 Beschftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie gehen. Das hat die Tarifkommission des Bezirks heute in Hamburg beschlossen. Auerdem fordert die Gewerkschaft einen Anspruch zur zeitweisen Reduzierung der wchentlichen Arbeitszeit auf bis zu 28 Stunden. Beschftigte in Schichtarbeit oder anderen besonders belastenden Arbeitszeitmodellen sowie Arbeitnehmer, die Kinder unter 14 Jahren betreuen oder Angehrige pflegen, sollen whrenddessen einen Zuschuss bekommen.

"Mehr Geld und mehr Zeit: Mit diesen beiden Forderungen werden wir die Arbeitgeber in der Tarifrunde konfrontieren", sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Kste. "Die Lage in den meisten Betrieben ist hervorragend. Fr eine krftige Lohnerhhung ist genug Geld da. Auerdem knnen die Unternehmen mit dem Tarifabschluss etwas gegen den Fachkrftemangel tun. Tariflich geregelte Arbeitsbedingungen mit Ansprchen auf flexible Arbeitszeiten fr Beschftigte machen die Metall- und Elektroindustrie attraktiv."

Als Themen in den Tarifverhandlungen will die IG Metall auch Regelungen zum Personalausgleich und fr Umkleidezeiten, die bezahlte Freistellung der Auszubildenden jeweils am Tag vor den Prfungen, die Angleichung der Schichtzuschlge und Tarifvertrge im Osten einbringen.

Endgltig entscheidet der Vorstand der IG Metall am Donnerstag (26. Oktober 2017) ber die Forderung. Die erste Verhandlung im Bezirk Kste ist am 15. November 2017. Die Friedenspflicht endet am 31. Dezember 2017.



Druckansicht



Heiko Messerschmidt
Pressesprecher

IG Metall
Bezirksleitung Kste
Kurt-Schumacher-Allee 10
20097 Hamburg

Tel.: 040 / 28 00 90 - 43
Tel.: 040 / 28 00 90 - 55

heiko.messerschmidt@igmetall.de

Aktuelle Pressemitteilungen von www.igmetall.de