Geiken: "Beschftigungsaufbau droht, ins Stocken zu geraten"

Luft- und Raumfahrtindustrie im Norden profitiert weniger stark vom Boom der Branche als im Sden

(14.11.2018) Der Norden kann bei der insgesamt guten Entwicklung in der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie nicht mithalten. Die Betriebsrte in den norddeutschen Werken erwarten eine schwchere Auftragsentwicklung und eine niedrigere Auslastung als ihre Kollegen im Rest der Republik. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Agentur fr Struktur- und Personalentwicklung (AgS), die im Auftrag der IG Metall 62 Betriebe mit 74.000 Beschftigten befragt hat. Davon sind 21 Betriebe mit mehr als 30.000 Beschftigten in Norddeutschland.

(Foto: Peter Bisping)

"Auch der Beschftigungsaufbau droht im Norden, ins Stocken zu kommen", warnte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Kste, bei der Vorstellung der Analyse am Mittwoch in Hamburg. "Whrend im Sden fast die Hlfte der Betriebe weitere Arbeits-pltze schaffen will, plant das im Norden nur ein Viertel." Angesichts eines aktuellen Auslastungsgrades von fast 100 Prozent forderte der Gewerkschafter die Unternehmen im Norden auf, jetzt die Weichen fr die Zukunft zu stellen. "In den meisten Betrieben fehlt eine strategische Personalplanung. So verharrt etwa der Anteil an Frauen in den Betrieben auf niedrigem Niveau. Das ist bei dem zunehmenden Wettbewerb um Fachkrfte verheerend", so der Gewerkschafter. Mit 3,8 Prozent sei auch die durchschnittliche Ausbildungsquote viel zu niedrig, der Anteil an Leiharbeit mit 15 Prozent und die Werkvertragsquote mit 28 Prozent dagegen viel zu hoch.

Die Betriebsrte berichten auerdem ber einen anhaltend hohen Kostendruck. "Die Auslagerung in Werkvertrge und die Verlagerung von Teilen der Produktion ins Ausland sind Themen, mit denen die Arbeitnehmervertreter in zahlreichen Unternehmen konfrontiert sind", sagte Geiken. Er kritisierte die Ankndigung des Airbus-Zulieferers Diehl einen Teil der Produktion von Hamburg nach Ungarn zu verlagern und damit etwa die Hlfte der 1100 Arbeitspltze in der Hansestadt streichen zu wollen. "Wenn Airbus tatschlich verlangen sollte, dass bei Zulieferern ein Produktionsstandort im kostengnstigeren Ausland liegen muss, taugt das Einkaufskonzept des Konzerns nichts. Dadurch werden Belegschaften gegeneinander ausgespielt", so der Gewerkschafter.

:: Luft- und Raumfahrtindustrie: Ergebnisse Befragung fr Norddeutschland (PDF | 1414 KiB)

:: Luft- und Raumfahrtindustrie: Ergebnisse Befragung bundesweit (PDF | 3797 KB)



Druckansicht



Heiko Messerschmidt
Pressesprecher

IG Metall
Bezirksleitung Kste
Kurt-Schumacher-Allee 10
20097 Hamburg

Tel.: 040 / 28 00 90 - 43
Tel.: 040 / 28 00 90 - 55

heiko.messerschmidt@igmetall.de

Aktuelle Pressemitteilungen von www.igmetall.de