IG Metall Kste und Schmitz Cargobull einigen sich

Geiken: "Schlieung von Standort Toddin ist vom Tisch"

(05.09.2017) Der Standort Toddin der Schmitz Cargobull AG soll zunchst bis Ende 2020 erhalten bleiben und als Kompetenzstandort fr LKW-Aufbauten weiterhin eine zentrale Rolle im Konzern spielen. Dafr notwendige Strukturanpassungen sollen mglichst im Konsens mit dem Betriebsrat durchgefhrt werden. Darauf einigten sich die IG Metall Kste und der Vorstand der Schmitz Cargobull AG in einer Vereinbarung, die heute den Gewerkschaftsmitgliedern in Toddin vorgestellt wurde.

Erfolgreicher Streik in Toddin: Standort von Schmitz Cargobull soll erhalten bleiben.

Auch wenn es Einschnitte geben wird, die von vielen sicher geglaubte Schlieung des Standortes ist vom Tisch. Das haben die Beschftigten in Toddin mit ihrem Arbeitskampf erreicht, sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Kste. Die Verhandlungen mit dem Vorstand sind sehr konstruktiv verlaufen und dabei ist deutlich geworden, dass das Unternehmen seiner sozialen Verantwortung gerecht wird.

Wir haben nicht nur den Standort gesichert, das Unternehmen hat auch fr die Zukunft wichtige Investitionen zugesagt, erklrte Stefan Schad, Geschftsfhrer der IG Metall Rostock und Schwerin. Der Arbeitskampf hat gezeigt: Gemeinsam mit den Beschftigten knnen wir viel erreichen. Das ist ein starkes Signal fr die Region, so der Gewerkschafter.

Das Verhandlungsergebnis sieht auerdem erweiterte Rechte fr den Betriebsrat vor. Er kann sich bei der Erstellung des Wirtschaftsplans einbringen, der im November dem Aufsichtsrat vorgelegt werden soll. Auerdem mssen die Arbeitnehmervertreter zustimmen, sollte es im Zuge der Neuausrichtung betriebsbedingte Kndigungen geben. Als gemeinsames Ziel ist die Verbesserung der Wettbewerbsfhigkeit festgeschrieben worden.

Die Tarifkommission nahm das Verhandlungsergebnis einstimmig an und die IG Metall-Mitglieder im Betrieb stimmten in einer Urabstimmung mit groer Mehrheit fr die endgltige Beendigung des Streiks.



Druckansicht