Wir sind Expertinnen

Mit vollem Vertrauen

(01.08.2016) Die Vertrauensleute tragen gewerkschaftliche und politische Themen in die Betriebe. Mit groem Erfolg, wie in den vergangenen vier Jahren zu sehen war.

Motorenlrm zieht durch die Halle. An den Maschinen werden hochkomplexe Zerspanteile fr einen Eurofighter produziert. Es ist ein Auftrag, bei dem es um Millionen geht. An diesem Morgen aber ist es etwas anderes, was den Blick der ArbeiterInnen in der Halle auf sich zieht: Es sind kleine Aufkleber, die in Sichthhe auf den Maschinen prangen. Die Aufschrift: "Dieser Arbeitsplatz taugt nicht bis 67." berall bilden sich kleine Grppchen von KollegInnen, die sich um einen Aufkleber sammeln, die Fragen aufwerfen, lachen, diskutieren. "Es ist eine konstruktive Unruhe entstanden, erzhlt Dieter Lange, bis vor kurzem Vertrauenskrperleiter der IG Metall Kste bei Premium Aerotec in Varel. "Die Aufkleber haben fr interessante Diskussionen gesorgt."

Die Vertrauensleute im Betrieb haben an jenem Morgen um die 200 Aufkleber auf Maschinen geklebt, initiiert vom bezirklichen Vertrauensleuteausschuss der IG Metall. Die Idee: Die Beschftigten im Unternehmen sollten fr das Thema alters- und alternsgerechtes Arbeiten sensibilisiert werden. Nicht durch ein abstraktes Flugblatt, sondern durch die Konfrontation mit dem Thema am eigenen Arbeitsplatz. "Das politische Thema wurde dadurch zu einem sehr persnlichen", sagt Lange. "Viele Kolleginnen und Kollegen haben die Vertrauensleute anschlieend mit Fragen zur Altersteilzeit und Beschftigungsbrcke angesprochen."

Politische und gewerkschaftliche Themen in die Betriebe zu tragen, ist die Aufgabe der IG Metall-Vertrauensleute. In den vergangenen vier Jahren haben sie da ganze Arbeit geleistet. Das zeigt sich schon an den Zahlen: Nachdem sich in den Jahren zuvor immer weniger Betriebe an der Vertrauensleutewahl beteiligt hatten, ist die Zahl seit 2012 erstmals wieder angestiegen. Zwanzig Prozent mehr Vertrauensleute als in der Wahlperiode davor gibt es inzwischen im Bezirk, erzhlt Stephanie Schmoliner, Tarifsekretrin der IG Metall Kste und zustndig fr die Betriebspolitik: "Wir haben die Basis der IG Metall in den Betrieben dadurch deutlich ausgebaut und strker gemacht."

Die Vertrauensleute im Bezirk sind hervorragend vernetzt. Ihr zentrales Gremium ist der Vertrauensleuteausschuss, der tarif-, betriebs- und gesellschaftspolitische Themen aufgreift und in die Betriebe trgt so wie bei der Aufkleberaktion zum Thema Rente mit 67. Die Aktion diente im Betrieb auch zur Mobilisierung fr den neuen Tarifvertrag zur Altersteilzeit so kann man Hand in Hand zusammenarbeiten.

Wichtige Aufgabe der Vertrauensleute war es in den vergangenen Jahren natrlich auch, vor Ort die Betriebsratswahlen 2014 mit vorzubereiten und die jeweiligen Tarifrunden zu begleiten. Es hat sich gezeigt, dass die Kolleginnen und Kollegen auf die Vertrauensleute setzen knnen und umgekehrt.

Bei der jngsten Tarifrunde in Oldenburg zum Beispiel sind am 10. Mrz 2016 ber 2 000 MetallerInnen trotz der Friedenspflicht zur Untersttzung zum Verhandlungsort gekommen. Alleine von Premium Aerotec aus Varel sind 200 Kolleginnen und Kollegen angereist die sich dafr extra einen Urlaubstag genommen haben, wie Vertrauenskrperleiter Dieter Lange erzhlt: "Wir Vertrauensleute haben deutlich gemacht, wie wichtig es ist, unsere Verhandlungskommission zu untersttzen. Da sind die Kolleginnen und Kollegen natrlich gekommen."

Darber hinaus hat der Vertrauensleuteausschuss im Bezirk jedes Jahr ein betriebspolitisches Forum zu einem Schwerpunkthema organisiert. In den vergangenen vier Jahren waren das die Themen Werkvertrge, Leiharbeit, Rente mit 67 und Industrie 4.0. Zu diesem Thema gab es sogar zwei Konferenzen. "Wir sind der einzige Bezirk in Deutschland", so Lange, "der das Thema so massiv nach vorne getragen hat. Und es geht 2016 mit dem Thema Arbeitszeit weiter."



Druckansicht