Frderung in Mecklenburg-Vorpommern

Corona: So bekomme ich eine Neustart-Prämie nach Kurzarbeit

(18.08.2020) Mecklenburg-Vorpommern zahlt als erstes Bundesland eine sogenannte Neustart-Prmie fr Beschftigte nach Kurzarbeit. Der Bonus soll die Corona-bedingten Lohnausflle ausgleichen. Jetzt Druck auf Arbeitgeber machen!

Wer in Kurzarbeit war, kann vom Land eine Ausgleichzahlung in Hhe von bis zu 700 Euro erhalten. (Bild: iStock.com/SeventyFour)

60 Prozent vom Nettolohn - damit kommt man kaum ber den Monat. "Das ist ein groer Erfolg fr die Gewerkschaften", sagt Ingo Schlter, stellvertretender Vorsitzender DGB Nord, zur Neustart-Prmie. "Gerade Menschen im Niedriglohn, die schon mit ihrem normalen Lohn knapp ber der Aufstocker-Grenze liegen, hat die Kurzarbeit hart getroffen. Uns war und ist wichtig, dass nach all den Hilfen fr die Unternehmen nun endlich auch etwas fr die Beschftigten herausspringt."

Die Frderung soll die Belastungen durch die Kurzarbeit fr die Beschftigten finanziell kompensieren. Die Regelung ist im Zukunftsbndnis Mecklenburg-Vorpommern beschlossen worden. Das Zukunftsbndnis setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Landesregierung, der Gewerkschaften, der Arbeitgeber, der Bundesagentur fr Arbeit, der Industrie- und Handels- sowie der Handwerkskammern, des Stdte- und Gemeindetages und des Landkreistages Mecklenburg-Vorpommern zusammen.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Neustart-Prmie:

Was ist die Neustart-Prmie?

Die Neustart-Prmie ist eine Prmie fr Unternehmen mit Sitz oder mindestens einer Betriebssttte in Mecklenburg-Vorpommern, die ihren Beschftigten eine Sonderzahlung aufgrund der Corona-Pandemie gewhren. Mit viel Druck auf das Land hat der DGB viel erreicht. Immerhin stehen 25 Millionen Euro zur Verfgung. Auerdem wird der Bonus nicht auf Hartz-Leistungen angerechnet und ist steuerfrei. Auch tarifliche und betriebliche Aufstockungen beim Kurzarbeitergeld werden nicht angerechnet.

Fr wen gilt die Neustart-Prmie?

Beschftigte mit regelmiger wchentlicher Arbeitszeit von mehr als 15 Stunden, die mindestens fr zwei aufeinanderfolgende Kalendermonate mindestens 50 Prozent in Kurzarbeit waren. Eine weitere Voraussetzung: Die Beschftigten mssen zwischen dem 1. April und dem 30. September in Kurzarbeit gewesen sein.

Wie hoch ist die Neustart-Prmie?

Fr den ersten Monat Kurzarbeit gibt es vom Land keine Prmie, aber fr den zweiten und dritten Kalendermonat zahlt das Land jeweils 200 und fr den vierten bis sechsten Kalendermonat jeweils 100 Euro. Insgesamt stehen so fr maximal fnf Untersttzungsmonate bis zu 700 Euro je Arbeitnehmerin und Arbeitnehmer zur Verfgung.

Wie erhalte ich die Prmie?

Die Auszahlung erfolgt vorab durch das Unternehmen an die Beschftigten. Dafr geht das Unternehmen in Vorleistung und bekommt das Geld spter vom Land erstattet. Die Erstattung durch das Land erfolgt erst, wenn die betroffenen Kolleginnen und Kollegen seit mindestens einen Monat aus der Kurzarbeit zurck sind. Auerdem muss die Abrechnung der Kurzarbeit beim Land eingereicht sein. Die Beschftigten sollten deshalb in den Unternehmen nachhaken und sich dafr einsetzen, dass der Bonus gezahlt wird.

Was ist mit der Erstattung fr das Unternehmen?

Fr die Erstattung muss das Unternehmen einen eigenen Antrag stellen. Die Antrge knnen ab dem 15. September bis sptestens zum 31. Dezember 2020 rckwirkend fr bereits abgelaufene Untersttzungsmonate gestellt werden. Die Antrge sind bei der Gesellschaft fr Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung in Schwerin einzureichen. Dort knnen auch die Formulare fr den Antrag abgerufen werden: gsa-schwerin.de.

Mehr Informationen:
DGB Nord



Druckansicht

Kstentalk - der Podcast der IG Metall Kste #5 Playmobil, Stahl, Sihi und Protest 29.6.2020
Kstentalk - der Podcast der IG Metall Kste #4 Schiffbau an der Kste 22.6.2020
Kstentalk - der Podcast der IG Metall Kste #3 Nach Corona: Fr einen neuen Aufbruch 15.6.2020
Kstentalk - der Podcast der IG Metall Kste #2 Die Belegschaft gestaltet die Zukunft 8.6.2020
Kstentalk - der Podcast der IG Metall Kste #01 Was bedeutet die Corona-Krise fr die IG Metall? 28.5.2020