Tarifrunde 2019

Kfz-Handwerk: Warnstreiks in Mecklenburg-Vorpommern, Aktionen in Hamburg und Schleswig-Holstein

(03.06.2019) Mit bundesweiten Aktionstagen erhht die IG Metall den Druck in der Tarifauseinandersetzung im Kfz-Handwerk. In Mecklenburg-Vorpommern sind am Dienstag (4.6.) mehrere hunderte Beschftigte aus Betrieben in Rostock und Schwerin zu Warnstreiks aufgerufen. In Hamburg und Schleswig-Holstein gibt es von Montag bis Mittwoch betriebliche Aktionen, unter anderem kurze Kundgebungen und andere Informationsveranstaltungen.

(Foto: Vasyl Dolmatov/iStock)

"In Mecklenburg-Vorpommern wollen wir eine Angleichung der Tariflhne an das Niveau im Westen durchsetzen", sagte Friedhelm Ahrens, Tarifsekretr der IG Metall Kste. "Fast 30 Jahre nach dem Fall der Mauer wird es Zeit fr gerechte und gleiche Arbeitsbedingungen in Ost und West."

In Hamburg und Schleswig-Holstein fordert die IG Metall fr die Beschftigten im Kfz-Handwerk fnf Prozent mehr Geld fr 12 Monate. Die Vergtungen von Auszubildenden sollen berproportional angehoben werden.

"Den Autohusern und Kfz-Betrieben geht es wirtschaftlich gut", sagte Tarifsekretr Ahrens. Mit einem ordentlichen Tarifabschluss kann die Branche zeigen, dass sie attraktiv fr Fachkrfte ist. Damit sich die Auseinandersetzung nicht weiter zuspitzt, mssen die Arbeitgeber in der zweiten Verhandlungsrunde abschlussfhige Angebote vorlegen."

Die nchsten Verhandlungen sind am 13. Juni in Mecklenburg-Vorpommern, am 17. Juni in Schleswig-Holstein und am 24. Juni in Hamburg.

Die Tarifvertrge im Kfz-Handwerk gelten fr insgesamt 6.000 Beschftigte, davon 3.500 in Hamburg, 2.000 in Schleswig-Holstein und rund 500 in Mecklenburg-Vorpommern.



Druckansicht