Branchenumfrage Wind 2019

IG Metall sieht deutsche Windindustrie in Gefahr / Betriebsrte erwarten weitere Entlassungen

(04.09.2019) Die IG Metall hat vor einem weiteren Einbruch fr die deutsche Windindustrie gewarnt. Laut einer Befragung im Auftrag der Gewerkschaft sehen Betriebsrte die zuknftige Marktentwicklung in Deutschland berwiegend negativ. In jedem dritten Unternehmen gehen die Auftrge in den nchsten beiden Jahren weiter zurck. Fr jeden vierten Betrieb werden bereits zum Ende des Jahres weitere Entlassungen erwartet.

"Wir haben bereits tausende Arbeitspltze in der Windindustrie verloren. Wenn Politik und Unternehmen nicht zgig gegensteuern, droht der Branche das gleiche Schicksal wie der Solarindustrie, die bis auf einzelne Unternehmen aus Deutschland verschwunden ist" erklrte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Kste. Als "alarmierend" bezeichnete der Gewerkschafter, dass in 43 Prozent der Betriebe ber Produktionsverlagerungen ins Ausland nachgedacht wird. Das gehe einher mit einer deutlich positiveren Einschtzung der internationalen Mrkte.

Die Bundesregierung steht bei den Betriebsrten massiv in der Kritik. ber 96 Prozent der Betriebe klagen ber keine oder nur geringe Untersttzung fr die Windindustrie. Auch die neu eingefhrten Ausschreibungen fhrten in 89 Prozent der Unternehmen zu keinen beziehungsweise nur geringen positiven Effekten. Die Betriebsrte sehen dadurch einen massiv gestiegenen Kostendruck, der hufig zu Lasten der Beschftigten geht. "Die Bundesregierung gefhrdet einen wichtigen Industriezweig und verspielt die Chancen der Energiewende fr Arbeitspltze und Wertschpfung in Deutschland", sagte IG Metall-Bezirksleiter Geiken.

Die Gewerkschaft habe fr die Beschftigten in der Branche in den vergangenen Jahren viel erreicht. Die Arbeitsbedingungen in tarifgebundenen Betrieben seien deutlich besser so gebe es beispielsweise mehr Auszubildende und weniger Probleme bei der Stellenbesetzung.

An der Befragung, die die Agentur fr Struktur- und Personalentwicklung im Auftrag der IG Metall durchgefhrt hat, beteiligten sich Betriebsrte von 31 Unternehmen aus dem gesamten Bundesgebiet, die insgesamt rund 23.000 Beschftigte reprsentieren.

:: Branchenumfrage Wind 2019 (PDF | 1447 KiB)

:: Ergebnisprsentation (PDF | 1261 KB)



Druckansicht

Heiko Messerschmidt
Pressesprecher
IG Metall Bezirksleitung Kste
Kurt-Schumacher-Allee 10
20097 Hamburg
Tel.: 040 / 28 00 90 - 43
Tel.: 040 / 28 00 90 - 55
heiko.messerschmidt@igmetall.de

Aktuelle Pressemitteilungen von www.igmetall.de