Friedrich: "Die Auszubildenden sind die Fachkrfte von morgen"

IG Metall Küste fordert, Ausbildung in den Betrieben zu sichern

(23.06.2020) Die IG Metall Kste hat Arbeitgeber und Politik aufgefordert, die Ausbildung in der Corona-Krise zu sichern. "Die Unternehmen drfen die Zahl der Ausbildungspltze jetzt nicht reduzieren und mssen die Auszubildenden nach dem Abschluss weiterhin unbefristet bernehmen", sagte Bezirksleiter Daniel Friedrich. "Die Betriebe mssen sich fr die Zukunft aufstellen. Die Auszubildenden sind die Fachkrfte von morgen."

Die IG Metall fordert von den Unternehmen, die Zahl der Ausbildungspltze zu erhalten und die Auszubildenden nach dem Abschluss weiterhin unbefristet zu bernehmen. (Foto: monkeybusinessimages/iStock)

Als "erschreckendes Signal" bezeichnete Friedrich die aktuellen Ergebnisse einer Befragung des Arbeitgeberverbandes Nordmetall, nach der in Bremen nur 56 Prozent der Unternehmen die Auszubildenden ganz oder teilweise bernehmen wollen. "Mit 66 und 76 Prozent sind die Werte zur bernahme auch in Hamburg und Schleswig-Holstein nicht viel besser", so der IG Metall-Bezirksleiter. "Nordmetall darf es nicht bei Appellen belassen. Der Verband muss seine Mitgliedsunternehmen dazu bringen, Ausbildung und bernahme zu sichern."

Die IG Metall lehnt die Forderung von Unternehmen und Kammern ab, den Paragraf 19 Berufsbildungsgesetz (BBiG) zu streichen, der eine Fortzahlung der Ausbildungsvergtung fr sechs Wochen sichert und die Auszubildenden solange vor Kurzarbeit schtzt. "Ein Angriff auf die Fortzahlung von Ausbildungsvergtungen ist ein Angriff auf die Existenz junger Berufsanfnger/innen", sagt Julia Groher, Bezirkssekretrin der IG Metall Kste. "Wir begren Frderprogramme von Bund und Lndern, mit denen Ausbildungsbetrieben schnell und unkompliziert bei der Finanzierung der Vergtungen geholfen werden kann. Dafr mssen keine gesetzlichen Regelungen ausgehebelt werden.

Die IG Metall Kste untersttzt auch die im Konjunkturpaket beschlossene Ausbildungsprmie fr Unternehmen, welche ihre Ausbildungsplatzzahlen halten oder gar steigern. "Allerdings erwarten wir auch, dass ausbildende Betriebe die Auszubildenden im Anschluss dann unbefristet bernehmen", so Bezirkssekretrin Groher. "Die qualitativ gute duale Berufsausbildung ist einer der Grundpfeiler unserer norddeutschen Wirtschaft."

Die Gewerkschaft nutzt ihre laufende Aktionswoche auch, um auf die Situation der Auszubildenden aufmerksam zu machen. So sind in den nchsten Tagen zum Beispiel Aktionen der IG Metall Jugend in Flensburg, Neumnster und bei Premium Aerotec in Nordenham geplant.



Druckansicht

Heiko Messerschmidt
Pressesprecher
IG Metall Bezirksleitung Kste
Kurt-Schumacher-Allee 10
20097 Hamburg
Tel.: 040 / 28 00 90 - 43
Tel.: 040 / 28 00 90 - 55
heiko.messerschmidt@igmetall.de

Aktuelle Pressemitteilungen von www.igmetall.de