Geiken: Wir brauchen einen Rettungsplan fr die Windindustrie in Deutschland

IG Metall Kste fordert von Enercon Alternativen zu Entlassungen

(11.11.2019) Die IG Metall Kste fordert vom Auricher Windanlagenhersteller Enercon Alternativen zu den angekndigten Entlassungen. "Gemeinsames Ziel der anstehenden Gesprche mit dem Unternehmen muss es sein, so viele Arbeitspltze wie mglich durch Manahmen wie Kurzarbeit und Qualifizierungen zu erhalten", sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Kste. "Damit die Energiewende gelingt und Deutschland die Klima-schutzziele erreicht, brauchen wir die Windkraft und die Betriebe mit ihren Beschftigten. Da sind die Unternehmen allen voran Enercon genauso in der Verantwortung wie die Bundesregierung, die mit den desastrsen Rahmenbedingungen ihren Teil zu der Krise beigetragen hat."

Die Gewerkschaft verlangt "einen Rettungsplan fr die Windindustrie in Deutschland". Es gehe um zehntausende Beschftigte in strukturschwachen Regionen wie Ostfriesland, aber auch in Bremerhaven, Magdeburg und Schleswig-Holstein. Gefragt seien kluge arbeitsmarkt- und strukturpolitische Konzepte sowie ein entschlossenes Handeln. "Die halbherzigen Vorschlge von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier reichen nicht aus", sagte der IG Metall-Bezirksleiter. "Neben Manahmen, die den Ausbau der Windkraft kurzfristig wieder antreiben, muss es in dem Rettungsplan vor allem um Perspektiven fr die Beschftigten gehen", so Gewerkschafter Geiken. "Die Bundesregierung knnte mit einer Verlngerung der Kurzarbeit von zwlf auf 24 Monate fr die Windbranche in der Strukturkrise kurzfristig eine Mglichkeit schaffen, um die Beschftigten zu halten statt zu entlassen."

Die IG Metall ist im engen Austausch mit der Landesregierung und bereit zu gemeinsamen Gesprchen mit der Enercon-Geschftsfhrung, wie sie Ministerprsident Stephan Weil und Wirtschaftsminister Bernd Althusmann angekndigt haben. Die IG Metall Geschftsstellen Leer-Papenburg und Emden werden kurzfristig zu offenen Mitgliederversammlungen einladen, um mit den Beschftigten die Situation zu erlutern und sie in rechtlichen und anderen Fragen zu beraten.



Druckansicht

Heiko Messerschmidt
Pressesprecher
IG Metall Bezirksleitung Kste
Kurt-Schumacher-Allee 10
20097 Hamburg
Tel.: 040 / 28 00 90 - 43
Tel.: 040 / 28 00 90 - 55
heiko.messerschmidt@igmetall.de

Aktuelle Pressemitteilungen von www.igmetall.de