Landesarbeitsgericht zu Nachtschichtzuschlgen

Mehr Geld und freie Tage fr die Nachtschicht bei Daimler in Bremen

(29.05.2019) Daimler in Bremen muss einem Nachtschicht-Beschftigten hhere Zuschlge zahlen inklusive 22 000 Euro Nachzahlung. Das hat der Beschftigte mit Hilfe der IG Metall vor Gericht erstritten. Von dem Urteil profitieren dank einer Vereinbarung der IG Metall mit Daimler 2000 Schichtarbeiter in Bremen.
Er bekommt ab sofort nicht mehr 15 sondern 25 Prozent Nachtschichtzuschlag rckwirkend fr die letzten zwei Jahre. Macht 22 000 Euro Nachzahlung. Das hat ein Schicht-Beschftigter von Daimler in Bremen mit Hilfe der IG Metall vor Gericht erstritten. Er sah es als ungerecht an, dass er als regelmiger Nachtarbeiter nur 15 Prozent Nachtzuschlag erhlt, whrend ein Beschftigter, der nur unregelmig nachts arbeitet, 50 Prozent Zuschlag erhlt.

Das Landesarbeitsgericht Bremen gab ihm Recht. Die Richter sahen in der unterschiedlichen Bezahlung einen Versto gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz.

(Foto: AndreyPopov/iStock)

2000 Schichtarbeiter profitieren von Urteil und Vereinbarung

Von dem Urteil profitieren nun alle Beschftigten in Wechsel- und Dauerschicht bei Daimler in Bremen. Ab sofort gibt es fr jede Nachtschicht ob regelmig oder unregelmig 25 Prozent Zuschlag. Das hat die IG Metall Bremen mit Daimler vereinbart. Das bedeutet zwar auch, dass Beschftigte, die unregelmig Nachtarbeit leisten, weniger Zulagen bekommen. Allerdings ist das bei Daimler in Bremen die Ausnahme. Die groe Mehrheit - 2000 Beschftigte in regelmiger Nachtarbeit hat mehr Geld, auch rckwirkend.


11 zustzliche freie Tage im Jahr fr die Dauernachtschicht

Auerdem hat die IG Metall vereinbart, dass die regelmigen Nacharbeiter zustzliche freie Tage zur Entlastung bekommen: zwei Tage im Jahr fr die Wechselschicht und elf Tage im Jahr fr die Dauernachtschicht. Um die freien Tage abzudecken, richtet das Unternehmen einen zustzlichen Personalpool ein.

"Damit geht die IG Metall den Weg zur Entlastung der Kolleginnen und Kollegen konsequent weiter", erklrt Volker Stahmann, Geschftsfhrer der IG Metall Bremen. "Mit der Neuregelung werden die jahrzehntealten Tarifregelungen im Werk Bremen dem heutigen Standard arbeitsmedizinischer Erkenntnisse angepasst."


Gericht erklrt zu groe Ungleichbehandlung bei Zuschlgen fr unwirksam

Die ungleiche Bezahlung von regelmiger und unregelmiger Nachtarbeit bei Daimler Bremen beruhte auf einer jahrzehntealten Regelung im Manteltarifvertrag fr die Metall- und Elektroindustrie im Tarifgebiet Unterweser: 15 Prozent fr regelmige, 50 Prozent fr unregelmige Nachtarbeit. Diese Tarifregelung haben die Richter nun fr unzulssig erklrt.

Unterweser ist nicht das einzige betroffene Tarifgebiet. In einigen anderen Tarifgebieten gelten hnliche Regelungen, die die IG Metall nun auf Basis des Urteils berprft.

In den meisten Tarifgebieten gibt es die Ungleichbehandlung bei Nachtschichtzuschlgen hingegen nicht.


Jetzt auch Gesprche ber Flchentarife

Die IG Metall wollte die Ungleichbehandlung schon seit langem beenden. Auch in der letzten Metall-Tarifrunde Anfang 2018 hatte die IG Metall Kste die Angleichung der Nachtschichtzuschlge gefordert. Doch der Arbeitgeberverband Nordmetall hat sich bislang immer geweigert.

Nach dem Urteil jedoch zeigt sich Nordmetall in einer gemeinsamen Presseerklrung mit der IG Metall nun kompromissbereit. "Nordmetall wird nun mit den anderen Unternehmen im Tarifgebiet Unterweser, die Nachtarbeit leisten, prfen, ob die Parameter der Daimler-Vereinbarung auch zu ihren Anforderungen passen oder ob Modifizierungen ntig sind", erklrt Peter Schlaffke, stellvertretender Hauptgeschftsfhrer von Nordmetall.

Die IG Metall begrt die neue Situation nach dem Gerichtsurteil. "Die Regelung fr die Beschftigten im Mercedes-Benz-Werk in Bremen ist eine gute Grundlage, um jetzt von Nordmetall die Anpassungen in den Flchentarifvertrgen zu fordern. Diese sind nach dem Gerichtsurteil notwendig geworden", meint Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Kste. Er hebt jedoch auch die zustzliche Vereinbarung bei Daimler hervor: "Durch die zustzlichen freien Tage bekommen die Beschftigten in Schicht- und Nachtarbeit fr die Gesundheit wichtige Entlastung."



Druckansicht



Heiko Messerschmidt
Pressesprecher

IG Metall
Bezirksleitung Kste
Kurt-Schumacher-Allee 10
20097 Hamburg

Tel.: 040 / 28 00 90 - 43
Tel.: 040 / 28 00 90 - 55

heiko.messerschmidt@igmetall.de

Aktuelle Pressemitteilungen von www.igmetall.de