Bezirksleiter Friedrich: "Wir haben ein solches klares politisches Bekenntnis lange gefordert"

IG Metall Kste begrt Einstufung des Marineschiffbaus als Schlsseltechnologie und bekrftigt Forderung nach Zukunftsdialog fr die Branche

(12.02.2020) Die IG Metall Kste begrt die Entscheidung der Bundesregierung, den Marineschiffbau in Gnze als Schlsseltechnologie einzustufen. "Damit sind nationale Ausschreibungen knftig auch im berwasserschiffbau mglich", sagte Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Kste. "Gemeinsam mit vielen Landesregierungen, Unternehmen, Verbnden und Abgeordneten haben wir ein solches klares politisches Bekenntnis fr die Branche und ihre Beschftigten lange gefordert. Wir hoffen, dass die Entscheidung nach der Vergabe des Mehrzweckkampfschiffes (MKS) 180, dem wichtigsten Marineprojekt fr dieses Jahrzehnt, nicht zu spt kommt und ab sofort nach der neuen Magabe bei der Beschaffung gehandelt wird."

Entscheidend sei jetzt, den vom Verband fr Schiffbau und Meerestechnik (VSM) und der IG Metall Kste in der vergangenen Woche gemeinsam geforderten Zukunftsdialog Marineschiffbau zu starten. "Wir sehen die Bundesregierung in der politischen Verantwortung fr die Branche und erwarten, dass diese Beschftigten und Unternehmen verlssliche Perspektiven aufzeigt", so IG Metall-Bezirksleiter Friedrich. "Die Einstufung des Marineschiffbaus als Schlsseltechnologie ist fr uns die Voraussetzung, um jetzt umgehend mit der Bundesregierung unter Beteiligung der Bundeslnder, den Unternehmen, dem VSM und der IG Metall Kste eine grundstzliche Klrung ber die Zukunft der Marineschiffbauindustrie in Deutschland mit seinen mehr als 15.000 hochqualifizierten Beschftigten bei Werften und Zulieferern herbeizufhren", so der Gewerkschafter. "Wie die Ministerprsidenten, Unternehmen und VSM warten wir dazu auf eine Einladung aus Berlin."



Druckansicht